Sensorik in sicherheitskritischen Anwendungen

Absicherung digitaler Sensorschnittstellen in sicherheitskritischen Anwendungen

iSyst GmbH, Dr. Kristian Trenkel

Dieser Beitrag stellt eine Möglichkeit zur Absicherung von Sensoranbindungen in sicherheitskritischen Applikationen dar. Es wird dabei aufgezeigt, wie Sensoren mit digitalen Schnittstellen – wie zum Beispiel SPI, PSI5, SENT undLIN – simuliert bzw.  genauer emuliert werden können.

Dabei werden die Herausforderungen und Mög-lichkeiten am Beispiel des Tests eines Fahrwerkssteuergerätes mit drei über SPI an-gebundene Beschleunigungssensoren dargestellt. Über die verwendete CAN-Schnittstelle ist die echtzeitfähige Integration in bestehende Test- und Entwicklungs-systeme problemlos möglich. Die vielfältigen
Testmöglichkeiten werden Beispielhaft an ausgewählten Testfällen erläutert.

Im Bereich der Automobilelektronik nehmen die Funktionen mit jeder Fahrzeuggeneration zu. Zusätzlich werden die Steuergeräte mehr und mehr in die Außenwelt eingebunden, also mit ihr verknüpft. Diese Verbindung zur Außenwelt erfolgt dabei über unterschiedlichste Sensoren und Aktoren. Bisher kamen bei den Sensoren Schnittstellen mit analogen – bzw. PWM-Signalen zum Einsatz. Viele Sensoren haben heute digitale
Schnittstellen, wie zum Beispiel Serial Peripheral Interface (SPI), Peripheral Sensor Interface 5 (PSI5) oder Single Edge Nibble Transmission (SENT) [1].

Durch diese Schnittstellen ergeben sich nicht nur neue Anforderungen an die Entwicklung sondern gerade auch an die Testverfahren, die zur Verifikation der Funktion nötig sind.

Mehr Informationen zum Cluster Safety&Security finden Sie hier.